Unser kleiner Superstar

Unser Superstar heißt Leona!! Im KiGa wird viel gesungen und das scheint meiner kleinen Maus auch richtig zu gefallen. Zu Hause singt sie den lieben langen Tag lang. Zur Zeit ist ihr Hit "Der Herbst ist da...". Wenn sie sich versingt und ausversehen die Strophe ein zweites Mal singt, ist das kein Problem und sie fängt einfach noch mal von vorne an. Zwischendurch sind Hits wie "Happy Birthday!" oder "Wie schön dass du geboren bist" zu hören. Aber auch selbst geschriebene Songs gibt sie zum Besten. Ich glaube, ein Weihnachtsgeschenk habe ich schon für sie
Ihr müsst mal bei Regen mit ihr Auto fahren - ein Radio ist dann eine vollkommen sinnlose Erfindung! Da hört man eh nur "Liebe, liebe Sonne...." in der Dauerschleife. Und wenn es dann stärker regnet, wird lauter gesungen. Kann ja sein, dass die liebe Sonne einen dann schlechter hört. Ich höre dann auf jeden Fall den Papa nicht mehr und eine Unterhaltung muss verschoben werden. Ja, ja, die lieben Kleinen

3 Kommentare 11.10.11 10:58, kommentieren

Das ist doch alles gaaaanz einfach

David ist voll entsetzt und spricht aus heiterem Himmel: "Ich bin doch keine 4 mehr, ich bin jetzt 5!" Mama und Papa sehen sich ratlos an. Haben wir doch gar kein Wort darüber verloren. Wir hatten uns lediglich darüber unterhalten, dass sein Arbeitskollege ihn eben angerufen hat und ihn auf FREIBIER eingeladen hat. Dies trug nicht wirklich zur Aufklärung bei. "David, wie kommst du denn darauf?", fragte ich. Seine Antwort: "Das steht doch da!" und zeigte auf Papa. Jetzt war alles klar - Papa trug ein T-Shirt wo vorne ein Formel1-Wagen von Mercedes abgebildet war. Und hinten? Hinten stand dick und fett in roter Schrift "DAVID" und untendrunter eine "4". Rätsel gelöst! Papa war früher Fan von David Coulthard und er hatte halt in einem Jahr die Nummer 4. Letztes Jahr hatten wir festgestellt, dass es ja prima passt, da unser David jetzt 4 war. Was Kinder sich alles merken...

------------------------------------------------------------------------

Mit Papa guckt David unheimlich gerne Sportliveübertragungen. Eishockey, Fußball, Basketball, Formel1, DTM, Motorrad und was es nicht alles gibt. Sogar Snooker und Curling *bääääähhh* Das haben beide auf keinen Fall von mir!!!!!! Leona steht da nämlich ebenfalls drauf *kopfschüttel* Naja, jedem das seine.
Auf jeden Fall haben Papa und David gestern zusammen Snooker gesehen. Da äußerte David den Wunsch auch so einen tollen Tisch besitzen zu wollen und gab bekannt, dass er sich so einen zu Weihnachten wünscht. Die Erklärung, dass solch ein Tisch ganz schön teuer ist und Papa ganz lange dafür arbeiten müsse um den bezahlen zu können reichte nicht. Wir bekamen dann zu hören: "Papa, das ist doch ganz einfach. Wir machen in den Esstisch die Löcher rein und dann können wir spielen. Die Stöcke hast du ja schon. Und die Bälle müssen wir noch kaufen. Was hälst du denn davon?" Tja, was hält man denn davon?

3 Kommentare 2.10.11 10:32, kommentieren

Passt ja mal wieder überhaupt gar nicht

War ja mal wieder klar. Gestern hatten wir mit David die U9 und da war noch alles super. Heute morgen wacht der junge Mann auf, heult und klagt, dass ihm sein linkes Bein bzw. Knie weh tut. Wir haben vermutet, dass ihm sein Bein eingeschlafen sei (wäre ja nicht das erste Mal). Papa musste ihm nach einiger Zeit sein Bein massieren, weil der Schmerz nicht nachließ. Da hatten wir den Verdacht auf einen Krampf im Bein. Leona war gestärkt und angezogen und bereit für den Weg zum KiGa, David jaulte immer noch rum. Er konnte nicht stehen, nicht gehen und sein Bein auch nicht grade strecken. Als nächstes beschwerte David sich, dass ihm die Zehen weh tun. Das hielt wieder nur ein paar Minuten an und dann war es wieder das Knie. Wir wurden so langsam ratlos und David hatte auf der Couch seine Lieblingsposition gefunden in der er verharrte, da so der Schmerz am erträglichsten war. Leona brachten wir in den KiGa und David sollte zum Arzt. Die Arzthelferin am Telefon war verwundert, dass wir heute schon wieder anriefen. Kann ich verstehen. Umziehen war ja mal die Hölle - nicht nur für David!
Wir sind also wieder beim Arzt und nach dem üblichen Warten kam auch der überraschte Doc ins Zimmer. Er schaute sich erst das Bein an und kurz danach hat er sich die Hüfte mit einem Ultraschallgerät angesehen. Micha und ich schauten uns im Dunkeln fragend an. Erst die rechte dann die linke Seite. Und dann sprach er doch: "Da ist es." Wieder folgten im Dunkeln fragende Blicke der Eltern. Ergebnis: eine Entzündung in der Hüfte auf der linken Seite.
Super! Das heißt absolute Bettruhe, kein Fußballtraining, keine Sonne, keine Unternehmungen. So eine Entzündung kann schnell wieder gehen oder länger bleiben. Das bedeutet für mich, dass ich im schlimmsten Fall nächste Woche nicht arbeiten kann und daheim meinen Sohn pflegen darf. Was macht man nicht alles aus Liebe

5 Kommentare 30.9.11 13:32, kommentieren

Der Countdown und die Vorbereitungen laufen

Noch 4 mal schlafen, dann hat David Geburtstag. Die Geschenke und Deko sind gekauft, Essen geplant, Spiele überlegt. Es ist auch bei einer Cars-Party geblieben Wir hoffen, dass das Wetter schön wird und wir auch draußen feiern können. Immerhin habe ich gaaaanz viele Ideen für draußen.
Leona stimmt sich schon mal ein und singt immer wieder "happy birthday to you...." Jetzt packe ich noch schnell die Geschenke ein und besorge noch ein paar kleine Mitbringsel

2 Kommentare 22.9.11 10:52, kommentieren

Die Sache mit den Babys

Heute morgen aus heiterem Himmel:

"Mama, wenn du einen dicken Bauch hast, bekommst du ein Baby."
Darauf ich: "Das stimmt, ich hatte einen dicken Bauch. Da warst du als Baby drin." Und zeigte ihm ein Foto von mir mit meinem David-Schwangerschaftsbauch. David sieht es sich an und fragt: "Hast du mich da gegessen?" Das Lachen konnte ich mir nicht verkneifen und antwortete: "Nein, ich habe dich nicht gegessen!". "Aber du hast mich doch runtergeschluckt, ich war doch in deinem Bauch." Nach diesem Satz habe ich das Thema gewechselt und ihm gesagt, dass ich ihm das ein anderes Mal erkläre. Damit gab er sich tatsächlich zufrieden! Jetzt muss ich mir einen Masterplan überlegen.

3 Kommentare 14.9.11 10:01, kommentieren

Und immer den Lipgloss mit dabei

Na das fängt ja schon früh an mit dem Styling. Leona ist ganz begeistert von meiner Lipgloss-Sammlung und einen (farblosen) trägt sie seit Tagen mit sich rum (ich selber habe ihn von meiner Schwester bekommen, weil er ihr nicht so gefiel). Sogar in den KiGa musste er mit. Natürlich war er schön in ihrer Handtasche untergebracht - neben "ihrem" Handy (ein altes von mir). Ist halt fast alles was Frau so braucht um aus dem Haus zu gehen. Fehlt nur noch Auto- bzw. Türschlüssel und Portmonaie, aber das hat wahrlich noch Zeit! Zu Hause warf sie noch einen kurzen Blick in den Spiegel und bemerkte, dass sie ja noch keine Haarspangen trug. Also die auch noch schnell angesteckt. Und im KiGa zog sie noch schnell ihre Lippen mit dem Lipgloss nach bevor es in ihre Gruppe ging. Ihr Kommentar: "Mama, ich muss mich noch hübsch machen!" Zu geil!
Für ihre Nägel hatten wir keine Zeit mehr, die hätte ich ihr auch noch gemacht, wenn es nach ihr gegangen wäre. Junge, junge, das fängt ja echt früh an heutzutage!

1 Kommentar 12.9.11 21:14, kommentieren

In und Out - Fußball und Handball

Seit vorletzter Woche möchte David lieber zum Fußball- als zum Handballtraining. Er meinte, dass beim Handball immer so komische Sachen gemacht werden. Mit seiner Entscheidung bin ich schon recht zufrieden, da sein Training auch eins für mich war. Ohne Mama wollte er nie so richtig mitmachen. Allerdings habe ich keine Ahnung, ob es an der Sportart an sich lag oder eher an der Tatsache, dass es keinen Freund und auch nicht wirklich viele Altersgenossen gab. Im Grunde war David so ziemlich der Einzige in seinem Alter. Die Alterssache sieht beim Fußball schon wieder ganz anders aus. Und auch sein guter KiGa-Kumpel ist dabei. Eigentlich besteht zu 98% die Mannschaft aus seinem KiGa (und wir haben bei uns 3 Stück).
Mama durfte sogar mit Leona am Spielfeldrand stehen bleiben und mein Großer absolvierte das Training alleine. Sein Pech war allerdings, dass ihm in seinem 2. Training nach 5 Minuten das Tor zu nahe kam. Genauer gesagt, fiel das Tor um, weil sein Kumpel im Netz hängen blieb und es mit sich riss, während David das Tor gerade mit seinem Ball verlassen wollte. Somit bekam er erst eins auf die Nuß und dann erwischte es ihn noch am Rücken und er lag um. Seinen Ärger darüber konnte man über den ganzen Platz lautstark vernehmen: "Böses, böses Tor!" Nach einer kleinen Kühlung und meiner Überzeugungskraft ließ er sich darauf ein doch weiter zu spielen. Ich befürchtete schon, dass der Schlag auf den Kopf ihm eine Torphobie beschert hat. "Ich will aber nicht mehr weiterspielen, weil das Tor mir wehgetan hat!", "Kann ich ohne Tor spielen?" bekam ich zu hören. Einer der beiden Trainer bezog David einfach wieder mit ein und "köderte" ihn zum anderen Tor. Und schon war er wieder in seinem Element. Zum Abschluss gab es noch eine kleines Spiel. Während des Spiels staunte ich nicht schlecht. Urplötzlich umarmte er einfach das einzige Mädchen und drückte sie ganz dolle. Ich hatte schon das Gefühl, dass er sie gar nicht mehr los lassen würde. Auf meine Frage hin, warum er das gemacht hat, antwortete er nur verlegen: "Weil ich sooo gerne liebe!"
Voll süüüß!

1 Kommentar 31.8.11 22:16, kommentieren